31.05.2016 - Veröffentlichung der Studie 2016 "Zukunft Arbeitszeit"

Wie positionieren sich Unternehmen zur Zukunft der Arbeitszeit?

Trotz der seit 2011 als recht robust eingeschätzten Konjunktur in Deutschland, stehen wettbewerbsorientierte Unternehmen heute mehr denn je unter dem Druck kurzzyklischer Hochs und Tiefs, in denen ihre Produkte und Dienstleistungen am Markt nachgefragt werden. Flexibilität bei der Leistungserbringung ist deshalb von zentraler Bedeutung und die vorausschauende, bedarfsorientierte Steuerung der Ressource Personal wird unter solchen Rahmenbedingungen immer wichtiger. Zahlreiche Unternehmen setzen ihr Personal jedoch noch nicht ökonomisch ein und verschwenden somit beachtliche Potenziale. Beispiele aus der Praxis zeigen, dass sich unter Berücksichtigung erfolgskritischer Faktoren nicht nur erhebliche Kosten einsparen lassen, sondern dass auch den Anforderungen der Märkte besser begegnet werden kann.

Welche Konsequenzen haben Unternehmen aus den aktuellen Entwicklungen gezogen?

Das ist die Leitfrage, denen die WORKING TIME ALLIANCE (WTA) – ein Zusammenschluss von innovativen, auf Arbeitszeitfragen und Personaleinsatzplanung spezialisierten Unternehmensberatungen – in dieser Studie Zukunft Arbeitszeit nachgegangen ist. Die jeweils auf aktuelle Themen ausgerichtete Studie wird nach 2012 und 2014 bereits in der 3. Auflage durchgeführt.

Arbeitszeitflexibilität

Die Studie Zukunft der Arbeitszeit untersucht die zentralen Bestandteile der Arbeitszeitflexibilität in der heutigen betrieblichen Praxis. Anders als die Arbeiten 4.0 Debatte, die Szenarien der Arbeitszeitflexibilität für die automatisierte Zukunft entwickelt, offenbart die Studie Zukunft der Arbeitszeit ein Missverhältnis zwischen Bedarf und Anspruch an flexibilisierten Arbeitszeitkonzepten und deren tatsächlichem Nutzungsgrad.

Arbeitszeitflexibilität und Arbeitszeitmanagement

Arbeitszeitmanagement wie auch Personallogistik als Ganzes, stellen alle Verantwortlichen vor die Herausforderung, Qualität von Produkten oder Dienstleistungen in ein kontinuierlich neu auszurichtendes, optimales Gleichgewicht zu bringen. Da es auf diesem Gebiet keine durchgängigen Lehrmeinungen, aber viel Erfahrungswissen zu berücksichtigen gilt, dienen die Inhalte der Studie der Standortbestimmung der planerischen Praxis in den Unternehmen.

Anforderungen an das Arbeitszeitgesetz

Aktuell führt die Forderung der deutschen Arbeitgeberverbände nach einer Novellierung des Arbeitszeitgesetzes zu einer ebenfalls kontrovers geführten Debatte. Dieser Teil der Studie soll Einsichten in die Einschränkungen und/oder Beeinträchtigungen der Arbeitszeitflexibilität durch die aktuelle Gesetzgebung sowie die vermuteten Potentiale im Rahmen einer möglichen Novellierung geben.

Personaleinsatzplanung 2020 – next act

Die Themen des Arbeitszeitmanagements sind nicht nur inhaltlich komplex, sondern benötigen auch in der täglichen Praxis ausreichende technische Unterstützung zur Sicherstellung einer optimalen Balance zwischen Rechtssicherheit, Mitarbeiterinteressen, Kosten, Qualität und weiteren Einflussgrößen. Hierzu ist eine moderne Personaleinsatzplanung unerlässlich, die mit den sich rasch ändernden Ansprüchen Schritt halten kann. Dieser Teil der Studie dient der Identifikation der relevanten Themen und den Erfordernissen in Bezug auf die Unterstützung durch eine systemgestützte Personaleinsatzplanung.

Gründe für diese Studie?

  • Der richtige Umgang mit der Ressource Arbeitszeit ist einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für Unternehmen. ?
  • Die Anforderungen an Unternehmen im Thema Arbeitszeitsteuerung sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen; wir möchten einen Status Quo verfügbar machen.
  • Wir möchten Best Practices und Trends aufspüren.
  • Wir möchten die gewonnen Erkenntnisse aus der Studie mit Ihnen teilen und Sie so bei der Optimierung Ihrer Personalsteuerung unterstützen.

Ihr persönliches Exemplar liegt hier zum Download für Sie bereit. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Mit freundlichen Grüßen

Heinzpeter Lindroth und Jürgen Wintzen

Download

Zur Übersicht